Grenzen erfahren – Grenzen überschreiten

Ich habe am 7.01.2013 an einer philosophischen Diskussion zum Thema “Grenzen erfahren, Grenzen überschreiten” mit dem Referenten Markus Melchers teilgenommen.
Hier ist mein persönliches Protokoll:
Die Diskussionsrunde wurde mit folgenden drei Zitaten eingeleitet:

  • John Locke: „Glück und Unglück sind zwei Zustände, deren äußerste Grenzen wir nicht kennen.“
  • Ernst Jandl: “Dem Denken sind keine Grenzen gesetzt. Man kann denken, wohin und soweit man will.”
  • Konrad Adenauer: “”Das hat der liebe Gott nicht gut gemacht. Allen Dingen hat er Grenzen gesetzt, nur nicht der Dummheit.”

Folgende Stichpunkte sind von mir so verstandene Zitat- und Gedankenschnipsel aus der Diskussion:

  • Es gibt äussere Grenzen. Gibt es auch innere?
  • Konrad Adenauer muss den Spruch von Einstein gekannt haben:  „Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“
  • Man kann z.B. die Alkohol-Grenze überschreiten.
  • Grenzüberschreitungen sind Ausnahmesituationen.
  • Es gibt physische Grenzen. Es macht Sinn diese kennen zu lernen.
  • Der Mensch braucht ca. 45 cm Abstand zu anderen Menschen, ansonsten fühlt er sich unwohl.
  • Menschliche Verhaltensregeln sind auch Grenzen. Diese sollten normalerweise eingehalten werden. Ausnahmen müssen genau überdacht werden.
  • Innerhalb der Grenzen lebt man bequem, braucht nicht denken, kann aus dem Affekt handeln, fühlt sich sicher.
  • Kabertisten sollen Grenzen überschreiten.
  • Mein Freiraum endet bei der Grenze des anderen. Wenn ich aber Angst habe diese Grenze zu überschreiten, enge ich mich im Laufe der Zeit ein.
  • Der Akustische Freiraum beträgt ca. 6 m. Sind Geräusche näher, fühlt man sich gestresst.
  • Was ist der Unterschied zwischen Grenzen, Schranken, Regeln, Ethische Grenzen?
    • Schranken sind ab und zu durchlässig.
  • Viele Menschen grenzen sich ein, wirken wie unter einer Dunstglocke (wenn sie mit Handys durch die Stadt laufen).
  • Es gibt natürliche/physikalische Grenzen: Mauern, Flüsse,… die nicht (ohne weiteres) überwunden werden können.
  • Es gibt metaphorische Grenzen, von Menschen gezogen.
  • Wem gehört die Grenze zwischen uns beiden?
  • Gehört die Grenze zum Objekt, ober sagen wir Menschen “dort ist die Grenze des Objekts”?
  • Grenze leitet sich vom altpolnischen Wort granica (Granit) ab und bedeutete damals den Grenzstein.
  • Gott war der erste Grenzensetzer (“Du sollst nicht …”)
  • Der Mensch verschiebt damit die Verantwortung an Gott.
  • Unser dreidimensionales Denken begrenzt unsere Phantasie. Wir können uns ein grenzenloses, unendliches Universum nicht vorstellen.
  • Grenzüberschreitungen wurden von Politik und Religion schon immer bestraft.
  • Querdenker sind Grenzüberschreiter (Kopernikus, Darwin,…). Sie haben die Wirklichkeit anders interpretiert, als alle anderen.
  • Das Universum schafft durch Evolution ständig neue Grenzen. Beim Entstehen neuer Teilchen/Zustände/Systeme entstehen neue Eigenschaften mit neuen Grenzen.
  • John Locke sagt mit seinem Zitat, dass Grenzen nicht auf Gefühle anzuwenden sind.
  • Gibt es überhaupt Grenzen, oder wollen wir sie nur haben?
  • Das Gefängnis ist ein sehr sicherer Ort, weil die Grenzen sehr deutlich sind.
  • Auch Tiere haben Grenzen (Territorien).
  • Wir sind dazu angehalten Wissensgrenzen ständig zu überschreiten.
  • Man kann Grenzen dehnen, wie ein Territorium. Aber dringt man in das Territorium des Nachbarn ein, hat man dessen Grenze überschritten.
  • Es scheint, dass der Mensch darauf programmiert ist, sich ständig auszudehnen (auch körperlich ;-)).
  • Beim Landgrabbing sind moralische Grenzen überschritten, aber nicht ökonomische.
  • Wo verläuft die Grenze zwischen Wildnis und Zivilisation?
    • Mythos: Die Menschheit ist irgendwann aus der Natur heraus getreten.
    • Mythos: Es gibt primitive Völker.
  • Der Tod ist eine Grenze, die nicht aufgehoben werden kann.
  • Die Sprache ist das Grenzziehungsintrument, dass wir nicht hintergehen können.
    • De-finitio (be-enden): Definieren heißt Grenzen stecken.
    • Man kann einen “Standpunkt” “umschreiben” oder sich be-/ein “schränken”
  • Eine Grenze kann man sowohl von innen als auch von außen beschreiben.
  • Um mich erkennen zu können, brauche ich den anderen. Meine Innengrenze ist seine Außengrenze.
  • Die Menschheitsgeschichte beginnt mit einer Ausgrenzung (Vertreibung aus dem Paradies)

Schlusszitate:

  • Ludwig Wittgenstein: “Die Ergebnisse der Philosophie sind die Entdeckung irgendeines schlichten Unsinns und Beulen, die sich der Verstand beim Anrennen an die Grenze der Sprache geholt hat.” 
  • Pearl S. Buck: “Die Grenze zwischen Zivilisation und Barbarei ist nur schwer zu ziehen: Stecken Sie sich einen Ring in Ihre Nase, und Sie sind eine Wilde; stecken Sie sich zwei Ringe in Ihre Ohren, und Sie sind zivilisiert.”

Siehe auch “Von den Grenzen des Universums

2 Responses to Grenzen erfahren – Grenzen überschreiten

  1. Pingback: Grenzen erfahren – Grenzen überschreiten | Greensniper

  2. Pingback: Vom den Grenzen unserer Welt | Greensniper

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s