Greensniper II – Das goldene Kalb

In Teil eins hat Greensniper schmerzhaft gesagt bekommen, dass es den Himmelsdrachen nicht gibt. Er will es immer noch nicht wahrhaben, dass alles nur Propaganda sein soll und sucht nun den Schwarzflussritter wieder auf…

Dieser Comic veranschaulicht meines Erachtens die wahren Ursache der Finanz (und anderer) Krisen. Es ist die westliche Denkweise, die uns im Wege steht. Geistige Elemente wurden ersetzt durch eine mechanistische Vorgehensweise. Weitere Gedanken von mir zu diesen Themen stehen hier.

Weiter im Comic geht mit “Greensniper III – Der Herr der Fliegen“.

Weitere Links: http://uhupardo.wordpress.com/2012/07/13/wer-ist-schuld-an-der-krise/

Advertisements

5 Responses to Greensniper II – Das goldene Kalb

  1. Pingback: Greensniper II – Das goldene Kalb | Greensniper

  2. Rita Vuia says:

    Sehr gut gemacht und sehr gut getroffen!

  3. hm says:

    Deine Grafiken werden immer besser! Das mit den Fliegen habe ich allerdings nicht verstanden.

    • greensniper says:

      Die Fliegen entstehen in diesem Unheilvollem Gemisch aus Egoismus, Materialismus, Neid, Gier,…
      Sie setzen sich in die Ohren der Menschen und flüstern ihnen Unwahrheiten zu. Die Menschen gehorchen den Fliegen und opfern Ihr Leben für das goldene Kalb. Dies ist eine Anlehnung an den Herrn der Fliegen, einem mythischen Dämon, auch Baal oder Beelzebub genannt, dem früher Menschenopfer gebracht wurden.
      Im Teil III des Comics “Der Herr der Fliegen” wird dies hoffentlich etwas deutlicher.

  4. Klasse gemacht! Und die Grafiken sind erstaunlich gut und verständlich. Weiter so! *****

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s