Das Ende der Welt

Am 26.2.2017 habe ich eine Predigt in der FeG Eschweiler zum Thema “Das Ende der Welt” gehalten.

Hier der Link zur Predigt als mp3-Datei: http://eschweiler.feg.de/reinhoeren/ oder falls das nicht mehr funktioniert, hier zum Herunterladen vom WordPress-Server, die Endung der Datei dann in “*.mp3” umwandeln: ende_der_welt

Anbei der Inhalt der Predigt in Stichpunkten, inkl. Quellenangaben:

Auszüge aus der Offenbarung

  • Offenbarung 9,6-10:
    • Und in jenen Tagen werden die Menschen den Tod suchen und nicht finden, sie werden begehren zu sterben und der Tod wird von ihnen fliehen.
    • 7 Und die Heuschrecken sahen aus wie Rosse, die zum Krieg gerüstet sind, und auf ihren Köpfen war etwas wie goldene Kronen, und ihr Antlitz glich dem Menschen Antlitz;
    • 8 und sie hatten Haar wie Frauenhaar und Zähne wie Löwenzähne
    • 9 und hatten Panzer wie eiserne Panzer, und das Rasseln ihrer Flügel war wie das Rasseln der Wagen vieler Rosse, die in den Krieg laufen,
    • 10 und hatten Schwänze wie Skorpione und hatten Stacheln, und in ihren Schwänzen war ihre Kraft, Schaden zu tun den Menschen fünf Monate lang;

 

    • Wenn man sich heutige Kriegshubschrauber anschaut, sehen sie nicht in etwa so aus wie hier beschrieben?
    • Offenbarung 8, 6-11
      • Und die sieben Engel mit den sieben Posaunen hatten sich gerüstet zu blasen.
      • 7 Und der erste blies seine Posaune; und es kam Hagel und Feuer, mit Blut vermengt, und fiel auf die Erde; und der dritte Teil der Erde verbrannte, und der dritte Teil der Bäume verbrannte, und alles grüne Gras verbrannte.
      • 8 Und der zweite Engel blies seine Posaune; und es stürzte etwas wie ein großer Berg mit Feuer brennend ins Meer, und der dritte Teil des Meeres wurde zu Blut,
      • 9 und der dritte Teil der lebendigen Geschöpfe im Meer starb, und der dritte Teil der Schiffe wurde vernichtet.
      • 10 Und der dritte Engel blies seine Posaune; und es fiel ein großer Stern vom Himmel, der brannte wie eine Fackel und fiel auf den dritten Teil der Wasserströme und auf die Wasserquellen.
      • 11 Und der Name des Sterns heißt Wermut. Und der dritte Teil der Wasser wurde zu Wermut, und viele Menschen starben von den Wassern, weil sie bitter geworden waren.
    • Wenn man jetzt noch weiß, dass „Tschernobylnik“ auf russisch bzw. Ukrainisch nichts anderes als „Beifuß“ oder „Wermut“ heißt, dann klingt das doch sehr nach einem Atomkrieg.

 

    • Heute:
      • Wir haben heute die Technik, die in der Apokalypse beschrieben wird.
      • Es gibt Drohnen, Panzer, Bomber, die Atombombe.
      • Es gibt Kriege in nie da gewesenem Ausmaß, Überbevölkerung, Völkerwanderungen, Atommüll und die Klimakatastrophe
      • Im nahen Osten brodelt es immer heftiger
      • Das sind doch alles sichere Zeichen, dass das Ende nahe ist.
      • Oder?
  • Muster
    • Die Offenbarung ist ein sehr kryptisches Buch, welches viele Bilder und Symbole verwendet. Diese sind mehr oder weniger Zusammenhangslos.
    • Der Mensch neigt dazu Muster zu suchen und sie mit Bekanntem zu vergleichen
    • Bild: Schatten von Donald Trump
  • Bedeutung des Wortes Offenbarung:
    • Offenbarung bedeutet, dass Gott jemandem seine Wahrheit sagt und er diese offenbar gut versteht. Ist dies nicht der Fall, handelt es sich nicht um eine Offenbarung.
  • Exegese:
    • Wir sollten die Offenbarung daher nicht versuchen mit Gewalt über die heutige Zeit zu stülpen. Man sollte die Bibel generell nicht der eigenen Meinung anpassen, sondern umgekehrt.
    • Man muss die Texte im Zusammenhang der Zeit und im Zusammenhang mit dem Empfängerpuplikum lesen (Exegese)
  • (Bild) Was steht in der Bibel im Umfeld der Apokalypse?
    • Markus 9, 1:
      • 1 Und er fuhr fort: »Ich versichere euch: Einige von euch, die jetzt hier stehen, werden nicht sterben, ehe sie das Reich Gottes in seiner Macht kommen sehen!«
    • Apostelgeschichte 2, 17:
      • 17 `In den letzten Tagen, spricht Gott, werde ich meinen Geist über alle Menschen ausgießen.
    • Im Matthäus 23 -25 lesen wir von der Strafe Gottes an den Juden und dem Untergang des Judentums.
    • Jesus prophezeite, dass die alte Welt ein Ende hat und dass ein neues Reich kommen wird. Und zwar werden das viele Menschen miterleben, die in seiner Generation leben.
    • Er malte ein sehr düsteres Bild mit viel Elend, Hunger, Katastrophen und dem Ende der Welt. (Ära)
  • Was schreiben die Geschichtsschreiber zu der Zeit?
    • Die Römer, insbesondere Kaiser Nero, hatten einen unglaublichen Hass auf die Juden und haben ihnen große Greueltaten zugefügt.
    • Sie wurden gejagt, gefangen, gefoltert, zu tausenden gekreuzigt und als lebende Fakeln in Neros Gärten als “Partygag” verbrannt.
    • Es war ein brutaler Holocaust.
    • In dieser Zeit entstand die Offenbarung. Sie musste kryptisch sein, damit die Römer sie nicht direkt identifizierten.
  • Was geschah 70 nach Christus? (Quellen: https://de.wikipedia.org/wiki/Eroberung_von_Jerusalem_(70_n._Chr.), Josephus (jüdischer Krieg), Siegreiche Eschatologie)
    • März: 3 Legionen mit 60.000 Soldaten umlagerten Jerusalem im Jahre 70 nach Christus zum Pessach-Fest. 3 Millionen Menschen waren derzeit in der sehr gut befestigten Stadt. Die ersten zwei von drei Mauern fielen innerhalb 4 Wochen.
    • Juli: Ein 8 km langer Belagerungswall wird gebaut. Die Hungersnot beginnt.
    • August: Die Stadt wurde genommen.
      • „Da stürzten sich die einen freiwillig in die Schwerter der Römer, die andern erschlugen sich gegenseitig, andere brachten sich selbst um, wieder andere sprangen in die Flammen. Und es schien für alle nicht so sehr Verderben, sondern eher Sieg und Heil und Gnade zu bedeuten, mit dem Tempel zusammen unterzugehen.“– Cassius Dio: Römische Geschichte 65, 6, 3[1]
    • Am 7. September 70 war die Stadt vollkommen in römischer Hand. Nach Flavius Josephus kamen bei der Eroberung ca. 1,1 Millionen Menschen ums Leben, der größte Teil von ihnen waren Juden.
  • Der Tempel
    • Matth 24, 1-2: “Und Jesus ging aus dem Tempel fort und seine Jünger traten zu ihm und zeigten ihm die Gebäude des Tempels. Er aber sprach zu ihnen: Seht ihr nicht das alles? Wahrlich, ich sage euch: Es wird hier nicht ein Stein auf dem andern bleiben, der nicht zerbrochen werde.”
    • Der Tempel wurde nicht nur zerstört, er wurde abgetragen und der Platz auf dem er stand wurde umgepflügt. Das Haus Gottes, die zentrale Kultstelle der Juden war für immer zerstört. (Josephus Wars 7. 1-3 (I. 1) (1) Now as soon as the army had no more people to slay or to plunder…Caesar gave orders that they should now demolish the entire city and temple…. (2) [A certain portion of the wall] was spared in order to afford a camp for those who were to lie in garrison… (3) but as for the rest of the wall, it was so thoroughly laid to the ground by those that dug it up to the foundations, that there was nothing left to make those that came there believe it had ever been inhabited.)
  • Das Ende des Judentums
    • Das Judentum war vernichtet.
    • Seit dem gab es keinen Jüdischen König mehr. Keinen Gesalbten. Keinen “Messias” (gesalbter).
    • Jesus war damit der letzte König der Juden.
    • Das Königreich – und damit das alte System – war zerstört.
    • Einige wenige übrig gebliebene Juden wurden versklavt oder verstreut. Auch außerhalb Jerusalems wurden Juden verfolgt und vernichtet.
    • (Bild) DAS war das Ende der Welt.
    • Hebr. 8, 13: Indem er sagt: »einen neuen Bund«, erklärt er den ersten für veraltet. Was aber veraltet und überlebt ist, das ist seinem Ende nahe.
  • Die neue Welt:
    • Aber wie so oft, ist ein Ende auch ein Anfang, nämlich der von einer neuen Welt.
    • Die neue Welt ist wie ein Saatkorn, dass in der alten Welt aufgeht und sie verdrängt.
    • Mit Jesus kam eine neue Dimension in unsere Welt.
      • Stellt euch vor, ihr hättet bisher nur Schwarz und Weiß gekannt und jetzt kommen auf einmal Farben dazu. Ihr könnt sie erst mal gar nicht verstehen.
      • Stellt euch vor, ihr kanntet bisher nur die flache Ebene und plötzlich können einige Menschen fliegen. Aber ihr baut immer noch Mauern.
      • So schwer wie diese neue Dimension zu verstehen ist, so schwer ist es zu verstehen was Gott hier getan hat.
    • Doch die Zahl derer, die es verstanden haben, breitet sich seit dem aus.
    • Das Reich Gottes breitet sich seit dem aus.
    • Wenn man die letzten 2000 Jahre zurück schaut, erschließt sich das nicht auf den ersten Blick: Kreuzzüge, Inquisition, Weltkriege, weitere Holocausts,… bis hin zu den heutigen Konflikten scheinen dem zu widersprechen. Aber:
  • Ein Baum, der umfällt, den hört man, aber einen Wald der wächst, den hört man nicht.
    • Beispiel: Lebenserwartung von ca. 40 Jahren auf 68 Jahre weltweit heute
    • Beispiel: Sklavenhaltung. 40% der Bevölkerungs Italien waren Sklaven (Siegreiche Eschatologie)
    • Beispiel Hunger: Heute sterben mehr Menschen an den Folgen der Überernährung als an Hunger. Nur noch ca. 20% der Menschheit hungert. Und das bei knapp 8 Mrd Menschen. Übrigens verkleinert sich die Bevölkerung in reichen Ländern.
    • Beispiel Kriege: Die Kriege der letzten 2 Jahrzehnte waren für alle Beteiligten nur Verluste. Die Gewinner werden immer weniger. Irgendwann wird sich das herumsprechen.
      • Übrigens haben wir heute ca. 8 Milliarden Menschen. Das ist beinahe mehr als es in den letzten 2000 Jahren an Menschen gegeben hat. Dafür gesehen leben wir sehr friedlich.
    • Beispiel Stadtmauern: Früher wurden sie gebraucht, heute nicht mehr.
    • Beispiel Demokratie: Heute dürfen in eingen Ländern sogar Frauen, Homosexuelle und Behinderte wählen.
    • Beispiel Krankheit: In Deutschland muss keiner mehr wegen Blinddarm oder Erkältung sterben.
    • Beipiel Hygiene: Es laufen keine Ratten durch die Schlaflager.
    • Beispiel Fortschritt: Auto fahren, freie Berufswahl, Medien + Entertainment, flexible Arbeitszeiten, Handys,…
    • Beispiel: Armut Die Schere geht nur relativ auseinander. Die Armen sind arm, aber die Reichen werden so unglaublich reich. Das verfälscht die Statistik.
    • Beispiel Christentum: Heute werden täglich 200.000 Menschen getauft. So viel wie nie zuvor.
    • Natürlich gilt das Aufgezählte nicht immer und für alle, aber im Durchschnitt geht es uns allen deutlich, deutlich besser als vor 2000 Jahren, wo es im Alltag darum ging am Leben zu bleiben.
  • Die Medien verzerren sehr stark die Statistiken
    • Gute Nachrichten lassen sich schwer verkaufen.
    • heute kommen durch die Medien viel mehr Verbrechen ans Licht. Das verzerrt den Blick.
    • Durch soziale Medien kreisen wir immer um die selben, negativen Dinge.
  • Nochmal zurück zur Bibel.
    • Das Neue Testament und vor allem die Offenbarung wurden in Zeiten größter Verfolgung geschrieben und mussten deswegen teilweise chiffriert werden.
    • Ein paar (spekulative) Deutungen und Mythen der Apokalypse:
      • (“Daddy, how do stars die?” “Mostly on drugs”). Mond und Sterne werden vom Himmel fallen -> Regierende werden gestürzt.
      • Wo Aas ist versammeln sich die Geier -> Mit Geiern dürften aufgrund ihres Banners die Römer gemeint sein.
      • Heuschrecken kommen oft in der Bibel vor und sind seit dem Alten Testament ein Sinnbild für das Gericht Gottes. (z.B. Joel 1,4)
      • Der große rote Drache in Offenbarung 12 dürfte für das römische Reich und seine Oberhäupter gestanden haben.
      • Diverse andere Tiere und Figuren aus der Offenbarung dürften diversen damaligen Personen entsprechen, die am jüdischen Welt-Untergang beteiligt waren.
      • 666 -> römisch: DCLXVI -> hebräisch Nrwn qsr (analog zu 18 = Adolf Hitler)
      • Antichrist: kommt nur in den Johannesbriefen vor und meint die Denkweise des Gnostizismus (Siegreiche Eschatologie)
      • Armageddon: “Har Meggido”, Berg Meggido, wird im alten Testament 12 mal im Zusammenhang mit Schlachten erwähnt, dürfte unserem heutigen Waterloo oder Pearl Harbor entsprechen
      • Entrückung: 1. Thes. 4,17, steht für Aufnehmen im Himmel
    • Laut Matthäus 24, 36 wird es wohl ein Wiederkehren von Jesus geben. Dieses wird allerdings ohne Vorwarnung (Zeichen)geschehen und selbst Jesus kennt den Zeitpunkt nicht.
  • Fazit:
    • Die Welt ist schon unter gegangen.
    • Wir sollten daher aufhören Trübsal zu blasen und zu denken, die Welt wird eh bald untergehen.
    • Wir sollten die Frohe Botschaft vom Reich Gottes verkünden und offensiv mit der Waffenrüstung Gottes gegen das immer noch Böse in dieser Welt vorgehen. Es hat verloren, nur wissen das noch nicht alle.
    • Bis Jesus wieder kommt können noch tausende von Jahren vergehen. Wir sind verpflichtet unseren Kindern einen lebenswerten Planeten zu hinterlassen.

Quellen:

Advertisements