Greensniper 17 – Der rote Faden

In “Greensniper XVI – Die Suche nach dem Schuldigen” wurde eine Axt entweiht. Es gibt unendlich viele Ursachen dafür und daher hat Thor, der Gott der Wikinger, sich schuldig bekannt. Nun fahren die Wikinger wieder zurück in ihre Heimat und nehmen Greensniper mit…

Greensniper_17-01Greensniper_17-02Greensniper_17-03Greensniper_17-04Greensniper_17-05Greensniper_17-06Greensniper_17-07Greensniper_17-08Greensniper_17-09Greensniper_17-10Greensniper_17-11Greensniper_17-12

Jedes Geschehnis kann auf unendlich viele Arten wiedergegeben werden. Solange dabei nur Fakten erzählt werden, sind sie alle wahr und nicht gelogen. Gnortz z.B. behauptete, dass er dafür sorgte, dass Greensniper nichts zum Frühstück hatte und dass sie deswegen in das Dorf gegangen sind, wo Greensniper die Wikinger dann vertrieben hat. Ohne Gnortz wäre das Dorf jetzt niedergebrannt.
Die Logik von Greensniper ist ebenfalls für sich betrachtet richtig. Eine Gruppe, die sich in einer bestimmten Situation umbringt, weiß nicht wie es ist in einer anderen Situation zu sein. Man nennt das auch das anthropische Prinzip. (Z.B. lebt der Mensch auf der Erde und wundert sich darüber, dass hier etwas wächst, was man essen kann. Auf dem Mars hätte er diese Gedanken nicht, weil er dort gar nicht leben kann).
Dennoch ist auch diese Logik zu kurz gegriffen, da sie, wie in Gnortz’s Beispiel, nur eine Sichtweise der Dinge ist (mal abgesehen davon, dass beim anthropischen Prinzip die Ursache und Wirkung verstauscht sind).
Das Leben, ja sogar jede Situation ist im Detail unendlich komplex, man kann unendlich viele wahre Aussagen über sie treffen. Unsere Sprache (und damit auch unsere Denkweise) ist aber sequentiell, kann also nur eins nach dem anderen beschreiben. Wir können also gar nicht wiedergeben, was allumfassend und gleichzeitig ist. Daher legt jeder von uns einen eigenen roten Faden durch das Historiengeflecht. Jeder erzählt seine eigene Geschichte (man nennt das Kohärenz). Das ist nicht falsch, aber immer unvollständig. Siehe auch “Der rote Faden“.
Eine weitere Botschaft dieses Comics soll sein, bewusst zu machen, dass wir uns unglaublich schwer damit tun, unsere Denkweise (Mindset) zu verlassen und die des Gegenübers zu verstehen oder zumindest zu akzeptieren. Aber gerade das ist das Wesentliche der Toleranz.

Die Erzählung endet hier erst mal, aber “die” Geschichte geht natürlich weiter. Der nächste Comic handelt dann davon, wie Greensniper im Pantheon gegen die Endgegner und den Obermotz antritt. Stay tuned.

Advertisements